Haltet eine Elch-Länge Abstand

Aktualisiert: Mai 20

Schweden ist Pandemie-Paradies und warum stehen alle anderen Länder eigentlich so sehr auf autoritäre Erziehung



In Schweden darf man weiterhin den Freizeitpark Skansen besuchen und dort wird am Eingang darum gebeten, einfach den Abstand von der Länge eines kleinen Elchs einzuhalten. Ganz ehrlich, das ist an Genialität nicht zu toppen. Anstatt die Menschen mit einem Virus-Warnschild wie in anderen Ländern direkt in den Stressmodus zu versetzen, prankt dort ein schlichter Text und ein Elch auf dem Plakat. Da hat sich ein jemand wirklich etwas dabei gedacht. Nämlich wie kann man erreichen, was wir von unseren Leuten erwarten, ohne Angst und Schrecken zu verbreiten. Die Frage, wie man einen simplen Auftrag an alle gibt, ohne Stress auszulösen wurde hier mit Bravour gelöst. Halte eine Elchlänge Abstand! Das entspricht übrigens ganz dem Konzept der antiautoritären Erziehung im Gegensatz zur autoritären.


Warum glauben alle anderen Länder ausser Schweden eigentlich, dass ihre Menschen auf autoritäre Erziehung besser und vor allem gesünder reagieren?


Schliesslich wollen sie alle die Gesundheit schützen. Um die Brisanz zu verdeutlichen, hier einmal die Merkmale des autoritären Erziehungsstils, da fällt Dir beim Lesen bestimmt die eine oder andere Parallele auf.


Autoritäre Erziehung - Merkmale


- Hierarchie heisst, Kinder sind den Erziehungsberechtigten untergeordnet

-Erziehungsberechtigte stellen sehr hohe Anforderungen an das Kind

-Erziehungsberechtigte geben keine emotionale Unterstützung

-Aufträge an das Kind werden in Befehlsform erteilt

-Es gibt sehr strenge Regeln

-Es wird mit dem Konzept Belohnung und Bestrafung gearbeitet

-Es gibt mehr Tadel als Lob


Kommen Dir diese Merkmale bekannt vor? Eine strenge Regel ist z.B. die Ausgangssperre bzw. das Versammlungsverbot; Bestrafung gibt es bereits bei den kleinsten "Vergehen" wie zum Beispiel in Zürich, wo ein Pärchen draussen gebüsst wird, weil es den Abstand zueinander (!) nicht einhält; Befehle werden z.B. in Shops erteilt, sobald man gewisse Geschäfte betritt, kommt vor dem Grüezi als erstes die barsche Aufforderung "Hände desinfizieren, Nummer nehmen" ; in den Zeitungsmeldungen wird die Nachlässigkeit (soll eigentlich gefährliche Unfähigkeit bedeuten) des Volkes betont, so als ob sich alle sofort wieder auf die Strasse stürzen, sobald die Ausgangssperre vorbei ist, was leider nicht passiert, wie man in leeren Restaurants, Läden und den öffentlichen Verkehrsmitteln aktuell sehr gut erkennen kann.


Die gesundheitlichen negativen Folgen :


- Angst vor den Erziehungsberechtigten

- Überforderung wird zum Dauerstress

- Verhalten und Denken des Kindes wird angstgesteuert

- Das Kind lernt seine Bedürfnisse zu ignorieren, selbstschädigendes Verhalten entsteht

- Das Kind kann sich nicht entfalten und Fähigkeiten verkümmern

- schwaches Selbstwertgefühl macht depressive Tendenzen

- Schwierigkeiten Freundschaften zu entwickeln, Einsamkeit

- aggressiv gegenüber Schwächeren mit gleichzeitiger Sehnsucht nach Macht

- bleibt unselbstständig und wird erfolglos bleiben


Die Folgen heute für alle :


- Die Überforderung führt zu absurdem Verhalten, es gibt Menschen, die sitzen tatsächlich allein im Auto mit Maske, das ist potentiell gefährlich, da der Sauerstoffmangel die Reaktionsfähigkeit negativ beeinflusst

- Aggressionen brechen sich Bahn, wie z.B. draussen in der Schlange vor dem Brillengeschäft, wo darüber gestritten wird, wer richtig auf seiner Abstandsmarkierung steht oder nicht. Von den Aggressionen innerhalb von Familien oder Paarbeziehungen ganz zu schweigen.

- Depressive Verstimmungen und Angstzustände werden getriggert bis hin zu Selbstmordgedanken und schlimmstenfalls Suizid

- Die erzwungene Unselbstständigkeit gepaart mit der Machtlosigkeit, die die Menschen in eine Art Lähmung zwingt, sorgt für Schlafstörungen, Existenzängste und massive Gesundheitsschädigungen wie zum Beispiel Bluthochdruck und erhöhte Herzinfarktgefahr.

- Die Einsamkeit ist gerade bei Senioren eine lebensbedrohliche Gefahr, verlieren sie doch ihren Lebenswillen dadurch.


Wenn es den Ländern um die Gesundheit ihrer Bevölkerung geht, fragt man sich inzwischen, warum hier mit dem autoritären Erziehungsstil gearbeitet wird, der nachweislich mehr Schaden als Nutzen bringt. Das Killerargument der Befürworter dieses Stils ist ganz einfach:


Die Menschen sind ihrer Meinung nach mehrheitlich zu dumm, um eigene vernünftige Entscheidungen zu treffen und durchzuziehen.


Tja, liebe Leute, das müsst ihr nun selber entscheiden, ob ihr das für gerechtfertigt haltet. In Schweden geht das anders, da wird die Selbstbestimmung des Volkes ganz gross geschrieben. Der Staat vertraut seinen Leuten, zeigt ihnen Wertschätzung und behandelt sie wie Menschen mit einem Verstand. Freundliche aber bestimmte Ansagen. Haltet eine Elchlänge Abstand und wascht euch die Hände.


Vielleicht könnte man das bei uns auch übernehmen. Falls irgendjemand befürchtet, dass hierzulande keiner weiss, was eine kleine Elch-Länge ist, kann man sich ja auf ein anderes Tier einigen, in Deutschland zwei Schäferhund-Längen und in der Schweiz die Länge einer Alpkuh.


Es wäre mir ein Anliegen, den Respekt, den wir alle nun seit Wochen an den Tag legen gegenüber allen Massnahmen, gegenüber unseren Mitmenschen und gegenüber uns selbst, endlich auch zurückzubekommen. Liebe Verantwortliche und ihre Sprachrohre, verabschiedet Euch von diesem autoritären Erziehungsstil und lasst den Leuten wieder Raum zur Entfaltung. Das ist dann echte aktive und messbare Gesundheitsförderung.









0 Ansichten

© 2019 by Tatjana Ricciardi